roter strich

Komposition von Neithard Bethke, Zittau

geplante Komposition von Manfred Stahnke

Konzertbericht zu "Jacob Böhme und die Musik"


Wanderer zwischen den Welten

Der Kirchenmusikdirektor und Zittauer Komponist, Prof. Neithard Bethke hat eine sowohl meditative wie lebendige Komposition zu Jacob Böhmes Dialog "Colloquium Viatorum" (deutscher Titel: "Gespräch einer erleuchteten und unerleuchteten Seele") vorgelegt. Die Bezeichnung lautet:

op. 113/2018-2019 "Colloquium viatorum" - Geistlicher Disput zwischen einer erlösten Seele, einer noch unerlösten Seele  und dem Teufel ; nach einem Text von Jacob Böhme (Görlitz) -  für 3 Vokalsolisten, 3 Soloinstrumente, Streicher und Orgel - Vollständiger Sibelius-Privatdruck (2018)


Jacob Böhme Komposition von Manfred Stahnke:Stahnke Schoole Boehme thumb

Die Mitgliederversammlung der IJBG hat am 19.11.2017 beschlossen, dem Komponisten Manfred Stahnke einen Kompositions­auftrag erteilen über ein Ensemblewerk, das voraussichtlich im Sommer 2019 in der Niko­lai­kirche zu Görlitz uraufgeführt werden soll. Die Dauer soll ca. 15-20 Minuten betragen. Spielen wird die Schoole of Night. Nun ist es soweit:

 

Mysterio Magno

Hommage an Jacob Böhme - Klanginstallation in der Nikolaikirche mit nachfolgendem Gespräch mit dem Komponisten Manfred Stahnke.

20. Juli 2019 

Beginn 21:00 mit einer Jakob Böhme Führung an dem Grab Jacob Böhmes, 22:00 Beginn der Klanginstallation in der Nikolaikirche.

Produziert von der Internationalen Jacob Böhme-Gesellschaft, der Evangelischen Kulturstiftung Görlitz und The Schoole of Night.

 

 

 

 

Jacob Böhme und die Musik. Von Gottes Saitenspiel in seiner Liebe.  Von Tobias Schlosser

musik1Am Freitag, den 28.07.2017 und Sonntag, den 30.07.2017 veranstaltete die Internationale Jacob-Böhme-Gesellschaft e.V. gleich zwei gut besuchte Barockkonzerte mit Lesung in Görlitz.  Die Initiative zu diesen Konzerten ging von Dr. Thomas Regehly (Präsident der IJBG) aus. Das erste Konzert fand im Vino e Cultua am Untermarkt statt, das zweite in der Dreifaltigkeitskirche. Gefördert wurden beide Veranstaltungen durch die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG) und die Stadt Görlitz, vertreten durch Herrn Dr. Wieler, denen wir herzlich für ihre Unterstützung danken. Das Konzert in der Dreifaltigkeitskirche fand in Kooperation mit der Evangelischen Innenstadtgemeinde Görlitz statt: ihr - namentlich Herrn Pfr. Dr. Pietz und Frau Lammert - gilt unser besonderer Dank für die gelungene Zusammenarbeit, die uns hoffnungs-voll in die Zukunft blicken lässt.

 Als Musiker wirkten Ulrike Scheytt, die auch die musikalische Leitung übernahm, Eva Scheytt, Mira Walerych-Szary und Leon Szostakowski. Präsentiert wurden barocke Werke aus der Zeit, in der Böhme lebte und wirkte, von Italien über Deutschland und Holland bis nach England: Dietrich Buxtehude, Samuel Friedrich Capricornus, Dario Castello, John Dowland, Tarquinio Merula, Jan Pieters Sweelink, Johann Valentin Rathgeber, Johann Rosenmüller, und Johann Sebastian Bach. Im Vino e Cultura bot sich an, den Flügel vor Ort miteinzubeziehen und noch ein Stück von Robert Schumann ins Programm zu nehmen, sodass das 19. Jahrhundert, auf das Jacob Böhme eine große Wirkung ausübte, auch in der Musik repräsentiert war.

Der in Görlitz lebende Schauspieler und Böhme-Freund Moritz Manuel Michel verlas ausgewähltTextpassagen, vornehmlich von Jacob Böhme, die zum Thema haben, dass Gottes Geschöpfe als seine Instrumente wirken. Verknüpft wurden Böhmes musikalische Metaphern über den menschlichen Geist mit Auszügen aus Hildegard von Bingen und Gotthilf Heinrich von Schubert, in denen verwandte Gedanken anklingen.

Als Organisatorin ist es Dr. Claudia Richter gelungen, gleich zwei einmalige Konzerte umzusetzen, die zwar das gleiche Thema, dennoch eine unterschiedliche Zusammensetzung an Stücken und Texten umfassten. Diese mutige Auswahl honorierten viele Besucher, die sowohl am Freitag und als auch am Sonntag beide Barockkonzerte besuchten und voll des Lobes waren.

Großen Anklang fanden auch die Plakate und Handzettel, die von Frau Dr. Richter in Zusammenarbeit mit Gabriele Melzer-Heinicke von der Magnet Werbeagentur entworfen und umgesetzt wurden. Auch der Agentur gilt unser herzlicher Dank für die unkomplizierte und erfreuliche Zusammenarbeit. Die Plakate können weiterhin für 5.- Euro über die Gesellschaft bezogen werden.

Unser besonderer Dank gilt den Künstlerinnen und Künstlern, insbesondere Ulrike Scheytt, die es uns ermöglichten, Jacob Böhme in einem neuen Kontext zu präsentieren und seinen Geist im 21. Jahrhundert in einer unmittelbar zugänglichen Weise wieder aufleben zu lassen.

Die Gesellschaft hatte bei der Planung des Konzerts "Jacob Böhme und die Musik" am 30. Juli die Bestimmung des traditionsreichen Gebäudes der Dreifaltigkeitskirche im Blick, wo mit Unterstützung der Evangelischen Kirche, der Stadt Görlitz, des Landes Sachsen und des Bundes das zukünftige Jacob-Böhme-Zentrum realisiert werden soll.

Von links nach rechts: Moritz Manuel Michel, Ulrike Scheytt, Mira Walerych-Szary, Eva Scheytt  und Leon Szostakowski

 

 

 nach oben